Laminat-Böden

Laminat ist ein mehrschichtiger Bodenbelag, der aus einer Trägerplatte und einer Deckschicht (genannt „Overlay“) zusammensetzt. Die Deckschichten bestehen ebenfalls wiederum aus einer oder mehreren Lagen und werden mit Melaminharz verpresst. So können auch Oberflächen-Strukturen hergestellt werden, die einen noch realistischeren Eindruck des Dekors erzeugen. Als Trägerplatten finden Holz-, Span-, MDF- oder HDF-Platten Verwendung.

Laminat ist ein mittlerweile etablierter Fußboden, der jedoch trotz der vielen Holzdekore nicht zu den Holzböden zählt, sondern eine eigene Bodenbelagsgruppe bildet.

Bestechende Vorteile des Laminat-Bodenbelags

  • Stark belastbar. Dadurch gute Verwendungsmöglichkeit in Geschäftsräumen.
  • Hohe Strapazierfähigkeit durch Melamin-Harz-Overlay.
  • Schlagfest durch hochdicht verpresste Holzfasern (HDF Mittel-Trägerschicht)
  • Verschiedenste Oberflächendekore und Strukturen – so kann selbst Parkett oder Fliese täuschend echt nachgebildet werden.
  • Rückstandslose Entfernung durch schwimmende Verlegung, somit für Mietswohnung optimal.
  • Verlegung in Eigenregie möglich: durch Klickverbindung auch von handwerklich begabten Laien verlegbar.

Laminat und seine Nachteile

  • Störende Gehgeräusche, durch die schlechten Trittschalleigenschaften entstehen beim Gehen mit harten Schuhsohlen oder Absatzschuhen Klackgeräusche.
  • Hochstehende Stöße, auch Kanten-Imprägnierungen halten nicht dauerhaft
  • Durch zu feuchtes Wischen quellen die Stöße auf
  • Fußkalt: durch die Hohe Dichte und glatte Oberfläche fühlt sich der Boden Kalt an gegenüber Parkett oder Vinyl.
  • Schwierige Instandsetzung nach Schäden. Sind einmal mehrere Macken und Kratzer im Boden hilft meist nur ein Austausch der betroffenen Paneele, hierfür muss der Boden von einer Seite bis zur betroffenen Stelle komplett aufgenommen werden.

Laminat – eine eigene Welt an Möglichkeiten

Die Oberflächen und Dekore an Laminat-Bodenbelägen sind schier unerschöpflich. Gerne berate ich Sie hierzu.